* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Filmprojekte
     Geschichten
     Allgemeines

* Freunde
   
    anibeutel

    fraglich
    sternenstaub92
   
    faunadestia

   
    zu-z

   
    dadony.anny
    lifeanddreams
   
    mythought

    - mehr Freunde

* Letztes Feedback
   25.08.15 19:30
    Danke für diesen Komment
   25.08.15 19:30
    Danke für diesen Komment
   2.05.17 21:42
    testing






Bespielszene 1

Hier ist eine erste Bespielszene aus meinem Buch mit der bereits vorgestellen Figur Victor Gallner. Ich habe sie einwenig verändert, damit nicht verraten wird, um wen es in dem Gespräch in dieser Szene geht!

  P { margin-bottom: 0.21cm; }

Was soll das heißen, sie können ihn nicht finden?“ Wütend schlug Victor Gallner mit der Faust auf den Tisch. Er befand sich im Zimmer eines kleinen Gasthauses und saß an einem Schreibtisch mit Stuhl. Vor diesem Schreibtisch stand noch ein weiterer Mann. Ein großer, breitschultriger Mann, der vor Anspannung nervös hin und her wippte.

Sein Name war James Edwards. Er hatte den Auftrag gehabt, den flüchtigen Tinnworth zu finden. Edwards hatte Mühe, dem vernichtenden Blick seines Bosses zu widerstehen.

„Nun ja, Sir.“ Edwards räusperte sich. „Corner hatte Tinnworth aufgespürt. Und er hat ihn ziemlich übel zugerichtet -“

„Ich weiß, ich war selbst da, sie Idiot!“, herrschte Victor seinen Untergebenen an.

„Ich war lange vor der Polizei der Menschen da. Und von Tinnworth war weit und breit nicht die kleinste Spur zu sehen. Das heißt, er ist entkommen.“, stammelte Edwards nervös.

„Und sie haben ihn trotzdem nicht erwischt? Er kann nicht weit gekommen sein; nicht in so kurzer Zeit.“, bemerkte Victor zähneknirschend.

„Keine Spur von ihm! Ich war bei ihm zu Hause, ich habe verschiedene Mitglieder seines Klubs beschatten lassen, aber nichts. Der Mann ist vom Erdboden verschwunden.“, sagte Edwards.

„Sie suchen weiter! Früher oder später wird er aus seinem Versteck kommen und versuchen, mich aufzuspüren. Wie sie vielleicht wissen, tötete ich einst seinen besten Freund; wir haben also noch eine Rechnung offen. In dem Moment, wo er sich wieder zeigt sind sie zur Stelle und bringen ihn zu mir.“, sagte Victor Gallner lächelnd.

„Und wenn ich nicht zur Stelle bin?“, fragte Edwards und schluckte.

Victor betrachtete ihn einen Moment. Er genoss seine Überlegenheit.

„Ich fürchte, dann ist unsere Zusammenarbeit beendet.“, sagte er und faltete die Hände.

„Das heißt, ich werde gefeuert, oder?“ Edwards schluckte erneut.

Victor betrachtete ihn, ohne ein Wort zu sagen.

Oder?“

„Sie sind ein kluger Mann. Ich denke, ich muss ihnen nicht antworten, Edwards!“, sagte Victor schließlich und lächelte freundlich.

Edwards schluckte erneut.

„Ich finde ihn!“, versicherte er mit fester Stimme.

„Davon bin ich überzeugt!“, sagte Victor, dann hob er einen Finger und deute in Richtung der Tür. „Die Unterredung ist beendet!“

Innerlich zitternd wandte sich Edwards ab und ging auf die Tür zu. Warum zum Teufel hatte er sich darauf eingelassen, mit Victor Gallner zu arbeiten?

5.10.14 11:24
 
Letzte Einträge: Neuster Stand, Blondie, Ich bin wieder da


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung